Junioren-WM ohne Liechtensteiner

Am Sonntag geht die alpine Ski-WM in Åre zu Ende. Einen Tag später werden in Südtirol, in Val di Fassa, die Junioren-Weltmeisterschaften eröffnet. Liechtenstein wird an diesen Wettkämpfen komplett fehlen.

Swiss Ski gab vor einer Woche das Aufgebot für die Junioren-WM bekannt. Acht Frauen und acht Männer vertreten die Eidgenossen im Val di Fassa. Vor einem Jahr räumte Marco Odermatt an der Junioren-WM in Davos so ab wie vorher noch kein Schweizer. Fünf Mal Gold gab’s für den mittlerweile im Weltcup stark fahrenden jungen Schweizer. Er gehört damit hinter Sabine Ginther (Aut) und Henrik Kristoffersn (Nor) zu den erfolgreichsten Skifahrern an Junioren-Weltmeisterschaften aller Zeiten.

Weirather ist zweifache Junioren-Weltmeisterin
Auch Liechtenstein hat eine Topsportlerin in dieser Wertung zu bieten. Tina Weirather ist zweifache Junioren-Weltmeisterin (2007 Abfahrt, 2006 Riesenslalom). Dazu kommen noch drei Silbermedaillen. Sie stand an drei Junioren-Weltmeisterschaften im Einsatz (2006, 2007, 2009). Weirather war somit für fünf Liechtensteiner Medaillen an Junioren-Weltmeisterschaften verantwortlich. Insgesamt hat Liechtenstein aber sieben Medaillen an Junioren-Weltmeisterschaften gewinnen können. Damit liegt unser Land im ewigen Medaillenspiegel auf dem 14. Rang. Die beiden weiteren Medaillen gingen aufs Konto von Jessica Walter (2004, Riesenslalom, Silber) und Jürgen Hasler (1992, Super-G, Bronze).

Andy Wenzel ist Junioren-Europameister
Junioren-Weltmeisterschaften gibt es seit 1982. Zehn Jahre lang massen sich die stärksten Talente zuvor an Junioren-Europameisterschaften. Dort gab’s aus Liechtensteiner Sicht zwei Medaillen zu bejubeln. 1975 gewann Andy Wenzel Gold im Riesenslalom vor Leonhard Stock, und im gleichen Jahr sicherte sich Paul Frommelt Bronze im Slalom.

Jahrgänge 1998 bis 2002 sind gefragt
An den aktuellen Junioren-Weltmeisterschaften von kommender Woche im Südtirol sind die Jahrgänge 1998 bis 2002 zugelassen. Aus Liechtensteiner Sicht kämen dabei vom Elitekader Simeon Neukom (Jahrgang 2001) und Anna Banzer (Jahrgang 2000) in Frage. Allerdings wird der Liechtensteiner Skiverband (LSV) niemanden an diese Junioren-WM schicken. Christian Büchel, Chef alpin, erklärt: «Beide haben ihre Punkte zuletzt verbessern können. Dennoch ist der Abstand noch zu gross. Wir schicken nicht einfach jemanden an eine Junioren-WM, nur weil wir das könnten. Das Ziel wäre es, dass sich die Athleten in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes klassieren. Im Fall von Simeon Neukom kam dazu, dass er in dieser Woche noch am EYOF in Sarajevo dabei ist». Neukom und Banzer haben in den kommenden Jahren vom Alter her immer noch die Möglichkeit, sich an einer Junioren-Weltmeisterschaft zu messen. 2020 finden die Wettkämpfe im norwegischen Narvik statt. (kop)


Source: Vaterland Liechtenstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.